malerei...experimente...kurse

 

NEU ++ Acrylmalerei Experimentell Morgenkurs 2017, I

01.03.2017 - 29.03.2017, 9.00 bis 11.00 Uhr

Neue und alte Techniken, die begeistern!

 

Malen mit Kleisterfarben, Monotypien mit Acrylfarben, Lasuren, Fließfarben, Übertragen von Fotos… diese Techniken und mehr lernen Sie in diesem Vormittagskurs kennen.

 

Wir treffen uns an fünf Vormittagen von 9.00 bis 11.00 Uhr im gemütlichen und voll eingerichteten Atelier Punktkommastrich. Unter meiner Leitung lernen Sie diese besonderen Techniken kennen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Kosten: 50,00 Euro
Ort: Atelier Punktkommastrich, Maria Veen, Am Kloster 16


Anmeldung  ab sofort telefonisch  02864-72008

 

+    +    +    +    +    +    +    +    +    +    +    +

 

NEU ++ Acrylmalerei Strukturen und Collagen auf Leinwand

Morgenkurs 2017, II

26.04. bis 24.05.2017, 9.00 bis 11.00 Uhr


mit den vielseitigen Acrylfarben lassen sich auch strukturierte Malgründe bemalen und gestalten. Unter Beachtung kompositorischer Gesichtspunkte erstellen Sie Ihre eigenen Motive und abstrakte Werke. Wir malen auf Sand, auf selbst hergestellter Strukturpaste und nehmen verschiedene Materialien mit zur Hilfe, um effektvolle Flächen zu gestalten.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich

 

 

   Kosten: 50,00 Euro
  Ort: Atelier Punktkommastrich, Maria Veen, Am Kloster 16

 

  Anmeldung  ab sofort telefonisch  02864-72008



 +    +    +    +    +    +    +    +    +    +    +    +   

Meine Werke bei der Kunstzeit Ruhr- dem temporären Kulturkaufhaus

vom 29.11.2014 bis 24.12.2014

Mehr Infos: www.kunstzeit-ruhr.de

 

 

 

Aus dem bisherigen Kunstkaufhaus KUNST.ZEIT - jeweils in der Adventszeit in Recklinghausen - wird in diesem Jahr erstmals das Kulturkaufhaus RUHR. Das Ziel von KUNST.ZEIT war es, jedes Jahr 100 ausgewählte Künstler/innen der Region mit insgesamt ca. 1.000 Werken zu präsentieren. Nach acht erfolgreichen Jahren hat Organisator Guido Röcken das neue kk RUHR um weitere Bereiche der Kreativwirtschaft erweitert: Neben der B

 

 

ildenden Kunst wird es in dem Kaufhaus vom 29. November bis 24. Dezember auch die Abteilungen Literatur, Musik und angewandte Kunst geben. So wird nicht nur die Teilnehmerzahl, sondern auch das Angebot mehr als verdoppelt.

Erstmals finden sich im kk RUHR auch Produkte aus dem Bereich Angewandte Kunst - wunderschöne Arbeiten von ausgesuchten Designer/innen – Unikate und Kleinserien aus den Bereichen Wohnen, Mode und Schmuck. Produkte jenseits von anonymer Massenproduktion, Shoppingcentern und Sweatshop-Produktion, wie z.B. Schals, Stolen, Tücher, Plaids aus der Unikatwebere

 

i Westphal, die besondere Gefäßkeramik der Designerin Patricia Sajé, oder der b

lattvergoldete Schmuck von Mirjam Hensel.

In den Abteilungen Musik und Literatur will das Kulturkaufhaus RUHR Autoren, Musiker und Bands eine Vertriebschance, für CDs, Romane, Hörbucher und Gedichtbände geben, die ihre Produkte nicht mit Hilfe eines Verlags oder Labels vertreiben - egal ob es um Vampire, Morde, Fantasy, Science Fiction und Liebe geht, oder, ob sie Schlager, Pop, Folk, Blus, Punk bzw. Techno bevorzugen.

Die Abteilung KUNST zeigt – wie schon vom Kunstkaufhaus bekannt: Kunst als Ware im Regal, zum Kaufen, zum Stöbern und Betrachten, zum Erleben, Kennenlernen und Genießen. Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Skulpturen, Objekte, Comic, Kunstbücher, Kataloge, Postkarten, Drucke - ein Angebot für Jedermann, für jeden Geldbeutel, für Individualisten, für Sammler, Kenner und Neugierige.

Dass dieses Angebot nicht mehr am gleichen Ort wie in den vergangenen Jahren gezeigt werden konnte, war sehr schnell klar. Das neue Kulturkaufhaus RUHR zieht deshalb in Recklinghausen vom Steintor 1a zum Kurfürstenwall 1. In der teils leerstehenden, ehemaligen Fährmannschule werden vier räumlich getrennte Klassenräume mit einem eigenen Flur und einem eigenen Hauseingang zum Kulturkaufhaus RUHR. Die Ausstellungsfläche verdoppelt sich so vo

n 140 auf über 280 qm.

Neben den Abteilungen KUNST, LITERATUR, MUSIK und ANGEWANDTE KUNST, eröffnen im kk-RUHR zeitweise auch noch die beiden thematischen pop-up-stores Falt.Bar und DIVA. Die Teilnehmer/innen der „FALT.BAR - Papier in Form gebracht“ zeigen vom 6. bis 24. Dezember während der Öffnungszeiten des Kulturkaufhauses wie Papier, als Mittel für bildnerisch-plastische Gestaltung zum Gebrauchs- und Kunstobjekt wird. So z.B. die Hamburger Buchbinderin und Designerin Marie von Williez: „Ge- und Erfundenes kombiniere ich zu Collagen, indem ich sammle, presse, schnei

de, präge, scanne, stemple und walze.“ Aus den Druckcollagen auf durchgefärbter Pappe und Papier schneidet sie Fragmente und verarbeitet sie zu Dosen, Schalen, Kästen und Büchern.
Der pop-up-store „DIVA - Anziehendes aus der Region“ bietet vom 12. bis 24. Dezember im kk-RUHR hochwertige handwerkliche Arbeiten von Freiberuflern, Designern und Labeln aus den Bereichen Mode, Mode-Accessoires und Schmuck. Die Teilnehmer/innen der DIVA stammen alle aus Nordrhein-Westfalen.

Eine Liste aller teilnehmenden Künstler/innen und des begleitenden Veranstaltungsprogramms findet man unter: www.kulturkaufhaus-ruhr.de

 

 

 

Bildvorstellung

 

 

 

Mystisches Münsterland - Maisfeld, Mischtechnik auf Leinwand, 120 x 100 cm, 2013

Die Mystik der abgeernteten Maisfelder im Winter hat mich inspiriert, die bizarren, manchmal abstrakt wirkenden Strukturen, die auf den kahlen Feldern entstehen, zu malen. Diese Bild ist Teil der Ausstellung "Mystisches Münsterland", die in diesem Jahr als Wanderausstellung gleich drei mal auf den Weg geht.

Beginn in Reken - Frühjahr 2014 im VerBIZ

Landgericht Münster - Sommer 2014

Altes Kutschenmuseum Gescher - Herbst 2014

 

Ein Projekt der Rekener Farbmühle und Litvier, eine Zusammenarbeit von Autoren, Fotografen und Malern. Ein Katalog wird erscheinen.

 

 

 

 Bildvorstellung

 

 

Copyright Ulrike Benson

FreiRaum in Rot-Grau, September 2012

 

Das Thema Landschaft ist unerschöpfbar für mich: Hier habe ich wieder mit meinem Lieblingsfarbton Grau gespielt und Rot-Rosa-Töne dazu kombiniert. Die weite freie Landschaft ist nur der Hintergrund für die drei abstrakten Formen, die durch ihre Verkleinerung die Perspektive und die Tiefe verstärken. 

 

Bildvorstellung

Angeln ohne Wurm, 60 x 80 cm, Acryl- und Ölfarben auf Leinwand. Dieses Bild ist Bestandteil der Ausstellung "Nächstenliebe", die im November 2011 erstmals in der Kirche St. Simon und Judas in Reken gezeigt wurde. Anläßlich des Pfarrfestes am 08.07.2012 in Klein-Reken zeigte die Rekener Farbmühle die Ausstellung erneut.

Eine genauere Beschreibung finden Sie hier

 

 

Bildvorstellung

FreiRaum 2012, dieses Bild habe ich für meine Abschlußprüfung gemalt. Es hat eine Größe von 80 x 180 cm und wurde auf einer von mir selbst grundierten Leinwand mit Acryl- und Ölfarben gemalt. In vielen Schichten wurde die unterschiedlich starke Farbigkeit aufgebaut, um nachher teilweise mit einer weißen Farbschicht wieder abgedeckt zu werden. Die Fluchtlinien laufen von den beiden unteren Ecken auf den Horizont zu und ziehen den Blick des Betrachters so in die Tiefe. Die horizontal verlaufenden Linien bringen einen Rhythmus ins Bild. 

 

 

Bildvorstellung

Take a seat...

Eine Serie, die im Frühsommer des letzten Jahres entstanden ist. Die Idee für diese Bilder entstand durch einen Schattenwurf, den ein einfacher Stuhl auf meinen Atelierboden verursachte. Diesen brachte ich kurzerhand auf das Papier... so entstand eine schöne Serie. Die Technik ist eine Mischung aus Zeichnung und Acrylmalerei in dünnen Schichten. Ich habe mich bei allen Bildern auf die Farben umbra natur, Preußischblau und Türkis beschränkt. Das Weiß ist das Weiß des Malgrundes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildvorstellung

Die Fortführung der Serie der FreiRaumbilder beschäftigt sich wieder mit dem Landschaftsthema und hier vor allem: mit der Weite. Das Format beträgt 80 x 120 cm. Ich habe im Vorder- und Mittelgrund mit Strukturen gearbeitet, die ich mit Acryl- und Ölfarben übermalt habe. Gleichzeitig findet sich auch das zeichnerische Element durch die Linie im rechten Bereich des Bildes, die eine Verbindung zwischen Vorder- und Hintergrund schafft. Neu ist die Farbigkeit: das starke Magenta habe ich nach oben hin zu einem zarten Rosa aufgehellt, welches einen schönen Kontrast zum Schwarz-Grau des übrigen Bildes darstellt.

 

 

Bildvorstellung 

 

 

 

Bei diesen drei kleinen Bildern handelt es sich um Studien und Skizzen zur Komposition. Wichtig ist mir dabei, eine Tiefe in der Landschaft darzustellen, ohne Landschaftsmarken zu zeigen. Im oberen Bild wird der Blick in die Ferne gezogen durch die auf den Horizont zulaufenden Linien in der unteren rechten Bildfläche. 

 

Alle drei Skizzen sind monochrom gestaltet, d.h. es wurde nur eine Farbe, hier Schwarz, in verschiedenen Tonwerten (Helligkeitsstufen) verwendet. Ich habe dafür Grafitpulver und Tusche verwendet, diese sowohl mit einem Lösungsmittel als auch mit Wasser vermalt, um die unterschiedlichen Tonwerte darzustellen.

  

 

 Die zwei feinen Verästelungen sind durch herabrollende Grafitkrümel entstanden - manchmal hilft auch der Zufall ein bischen mit...sie bilden die Ankerpunkte für den Betrachter.

 

 Bald wird es Frühling, das nächste Bild verspricht mehr Farben! Also im April nochmal reinschauen ;-)

 

Bildvorstellung

 

 

 

Auch beim Februar-Bild findet eine Kommunikation zwischen dem Vorder- und dem Mittelgrund statt. Die große helle Form vorne ähnelt den beiden kleinen hellen Formen hinten/Oben links. Dadurch entsteht eine verbindende Linie zwischen den beiden, die in die Ferne zeigt.

Im Bild ist neben starken Hell-Dunkel-Kontrasten auch der Komplementärkontrast Rot-Grün vorhanden. Rot, Weiß und Schwarz sind die einzigen ungebrochenen Farbtöne im Bild, alle anderen Flächen sind in gebrochenen Farben gemalt.

Die Technik ist wiederum eine Mischtechnik. Die Untermalung erfolgte in Acryl, die letzten Schichten habe ich mit Ölfarben aufgebracht. Das Bild ist 120 cm breit und 100 cm hoch (Reines Leinen auf Keilrahmen).Vorausgegangen sind diesem Bild viele Studien, in denen ich mich mit Objekten und ihren Schattenwürfen in der Landschaft beschäftigt habe. z.B. in der folgenden Skizze( ca. 24 x 30 cm):

 

 

 

Bildvorstellung

 

 

Copyright Ulrike Benson

"Freiraum weiß", Öl auf Leinen, 100 x 70 cm

Das Thema "Freiräume" beschäftigt mich zur Zeit sehr stark. Ausgehend von der klassichen Landschaftsmalerei möchte ich durch die Reduktion des Gezeigten Platz schaffen für das Auge des Betrachters. Er soll in die Szene mit hineingezogen werden, seinen Blick schweifen lassen...in Ruhe gelassen werden.

In diesem Bild habe ich die zwei Ankerpunkte, nämlich die Baumgruppe hinten und die kleine Unebenheit vorne links, Kontakt aufnehmen lassen. Das sind die zwei einzigen konkret dargestellten Elemente in diesem Bild. Die restliche Landschaft ist sehr undeutlich definiert, verschwimmend dargestellt. Durch diese Reduktion der Formen und Farben erreiche ich die Wirkung der Ruhe, die zusätzlich durch die horizontale Komposition unterstützt wird.

Das Bild wurde in der klassischen Öltechnik gemalt. Das heißt: die Ölfarbe wurde auf die grundierte Leinwand in immer fettreicheren Schichten aufgetragen und mit breiten Pinseln geglättet.